Amsterdam

Europas „Stadt der Sünde“ hat mehr zu bieten als das klassische Sündenregister. Ja, hier gibt es wirklich Haschbars – oder „Coffeeshops“, wie sie auch genannt werden. Das weltbekannte Heineken Bier wird hier gebraut und der legendäre Rotlichtbezirk  bietet einem den einprägsamsten Schaufensterbummel der Welt. Amsterdam ist ideal für lange Spaziergänge. Die Straßen, die aus dem Zentrum hinausführen, verbinden ein dichtes Kanalnetz aus dem 17. Jahrhundert. An der Prinsengracht, einem dieser Kanäle, kann man jenes Gebäude besichtigen, in dem sich Anne Frank während des Zweiten Weltkriegs versteckt hat – es ist heutzutage ein berühmtes Museum. Sollte einem die Gegend dort vertraut vorkommen, so erinnert man sich wahrscheinlich an die Werke der ortsansässigen Künstler – Van Gogh, Vermeer und Rembrandt, sie alle haben in Amsterdam gelebt und ihre Werke sind heute noch in den hervorragenden Rijksmuseum und Van Gogh Museum zu sehen. Auch die niederländische Küche ist einen Versuch wert: Fleischreiche Teller, serviert in einem der Biergärten, sind ein Highlight Amsterdams. Man sollte durchaus auch eines der gut ausgestatteten Hausboote, die entlang der Kanäle vor Anker liegen, als Unterkunft in Erwägung ziehen – sie sind nicht viel teurer als ein Mittelklasse-Hotel und passen so richtig zum Gefühl des Sich-treiben-Lassens.


Netherlands

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf + dreizehn =